Monthly Archives:Juni 2016

gruppe

Die Vorbereitungen für das interkulturelle Sommerfest laufen

19 Jun, 2016
Daniel Keil
No Comments
Die Vorbereitungen laufen auf vollen Touren: Am Dienstagabend trafen sich einige der aktiven Mitglieder des Vereins „Flüchtlinge werden Nachbarn in Ense“ in der Gaststätte Theo Wulf in Parsit, um die Organisation und Planung des großen Sommerfestes des Vereins, welches am 3. September im Heinrich-Lübke-Haus am Möhnesee stattfindet, zu konkretisieren.
Das interkulturelle Sommerfest wird viel Abwechslung für Groß und Klein bieten. Mehrere Bands sorgen für musikalische Unterhaltung, Tanz- und Poetry-Darbietungen auf der Bühne sind geplant, für die kleinen Besucher stehen Kinderschminken und andere Attraktionen bereit. Auch wird von Schülern der Conrad-von-Ense-Schule eine Ausstellung zum Thema „Flucht“ präsentiert sowie ein „Szenenwechsel“, bei dem Deutsche erfahren können, wie es sich anfühlt, sich ohne Kenntnisse der Sprache und Kultur in einem fremden Land wiederzufinden.
 
Für das leibliche Wohl ist durch das Team des Heinrich-Lübke-Hauses bestens gesorgt. Der Verein lädt schon jetzt alle Enser Bürger ein, sich diesen interkulturellen Nachmittag und Abend nicht entgehen zu lassen. Wer keine Fahrgelegenheit zur Möhne hat, kann den kostenlos zur Verfügung gestellten Shuttle-Bus ab Ense-Bremen nutzen.
 
Gerne können sich interessierte Bürger auch in die Veranstaltung mit einbringen; sei es als Aufbauhelfer, als Schminkkünstler oder einfach als helfende Hand bei einem der zahlreichen Aktionsstände. Infos hierzu über: fluechtlingewerdennachbarn@gmail.com oder 02938-557648 (AB).

Unsere Neunachbarn sind zu den Schützenfesten eingeladen

3 Jun, 2016
Daniel Keil
No Comments

Wir freuen uns sehr über die Einladung der Schützenvereine an die Flüchtlinge zu allen Schützenfesten in Ense. Unsere Begleiterinnen und Begleiter werden den Neunachbarn erklären, was Schützenfeste sind und die Termine weitergeben. Die Flüchtlinge werden die Schützenfeste in den Dörfern in denen sie leben, besuchen. Die Schützenvereine zeigen, dass Heimatverbundenheit und Tradition mit Weltoffenheit verbunden werden kann. Weiter so!