Interkulturelles Sommerfest – Bring die Nachbarn mit!

Plakat_A3_Sommerfest_Bring die Nachbarn mit

2018 wird es das dritte interkulturelle Sommerfest – „Bring die Nachbarn mit!“ geben.

Am Samstag, den 01.09.2018 feiern wir ab 14.00 Uhr mit alten und neuen Nachbarn, Freundinnen und Freunden am und im offenen Treff Lindenhof (Am Riesenberg 23, Niederense). Der Eintritt ist frei!

Wie in den letzten Jahren wird es wieder ein buntes Programm für jung und alt geben. Bei schönem Wetter werden wir es auf dem Kirchweg neben dem Lindenhof ein buntes Straßenfest mit einem bunten Bühnenprogramm, einigen Ständen und Getränken und internationalen Speisen geben.

Für die Kinder wird es eine Hüpfburg, Akrobatik mit den Filous vom TUS Niederense, Schminken, Basteln und vieles mehr geben.

Für Stimmung auf der Bühne sorgen…

  • die Wicked(e) Linedancer
  • die Tanzgarde der LSG Bremen
  • der Kindergarten St. Lambertus,
  • der Kinderchor der ZUE Wickede-Wimbern,
  • die Kampfsportakademie Holtz
  • und „DJ-Sisa Jay“

————————————————————————————————————-

Das interkulturelle Sommerfest – Bring die Nachbarn mit! 2016 ist vorbei und es war einfach nur wunderschön! Die Sonne lachte, die Menschen waren fröhlich und unser Ziel, ein Fest zu feiern, bei dem alte und neue Nachbarn gemeinsam Freude haben, ist voll aufgegangen!

Fotogalerie

Videogalerie

Videos können unter den folgenden Links angesehen werden:

Vielen Dank an alle, die uns unterstützt haben: Sponsoren, Bühnentechnik, Musiker, Tanzgruppen, das Team um Martin Schwamborn vom Heinrich-Lübke-Haus, die Filous von TuS Niederense, Familie Hill-Green, die Presse und die Verwaltung der Gemeinde Ense.

Einen besonderen Dank an alle Helferinnen und Helfer!!! Ohne so viele helfende Hände, hätten wir ein Fest wie dieses nicht auf die Beine stellen können.

Und abschließend allen die dabei waren, ein herzliches Dankeschön für die wunderbare Stimmung, die ihr auf unser Fest getragen habt.

Alle die nicht dabei waren, können hier nachlesen, was sie verpasst haben. Aber keine Sorge: Wir bringen ganz bestimmt wieder die Nachbarn mit!

Am Samstag, den 03.09.2016 haben wir ab 15.00 Uhr bis in die laue Nacht hinein das „Interkulturelle Sommerfest – Bring die Nachbarn mit!“ am Heinrich-Lübke-Haus (Zur Hude 9, Möhnesee-Günne) gefeiert. Die Schirmherrschaft hat unser stellvertretender Bürgermeister Klaus-Jürgen Osterhaus übernommen.

Von Ense-Bremen (Rathaus) wird um 14.30 Uhr und 19.30 Uhr ein Shuttlebus mit 44 Sitzplätzen zum Heinrich-Lübke-Haus fahren. Zurück geht es um 19.00 Uhr und um 23.00 Uhr.

Am Heinrich-Lübke-Haus gab es ein tolles Programm:
Lokale Künstler zeigten im Foyer des Heinrich-Lübke-Hauses Bilder zum Thema Flucht. Schüler der Conrad-von-Ense-Schule hatten eine Ausstellung mit dem Titel „Perspektivwechsel – Fühlen wie ein Flüchtling“ gestaltet, bei dem der Betrachter ein bisschen ein Gefühl dafür bekommen konnte, wie es ist, seine Heimat hinter sich zu lassen, zu flüchten und in einem vollkommen fremden Land anzukommen.
Für die Kinder gab es eine Hüpfburg, Schminken, Buttons, einen Spielplatz und Akrobatik mit den Filous vom TuS Niederense.
Nach den Grußworten des Schirmherrn und stellvertretenden Bürgermeister Klaus Osterhaus standen am Nachmittag der Kinderchor der Cantalinos, Khalid an der Saz, die Tanzgruppe Waltringen, die blaue Garde der LSG Ense-Bremen und die Günne Singers auf der Bühne.
Am Abend machten Diaz (Hip Hop aus Soest), Barbie o’Leary (Irish Folk aus Arnsberg), Radio Bart (Singer-Songwriter aus Recklinghausen) und Under the Basement (Coverband aus Werl/Neheim/Ense) richtig Stimmung auf der Bühne. Unter dem Link befinden sich zusätzliche Informationen über die Bands.
Zwischendurch gab es spontane Gesangseinlagen von Tarek aus Welver und der kleinen Maria und immer wieder wurden Gedichte vorgetragen, die sich mit der aktuellen Flüchtlingssituation auseinandersetzten.
Am Stand der Frauen von Welt bekam frau Memorykarten berühmter Frauen und die Aufgabe das Pendant zu finden. Nur mit der passenden Partnerin konnte ein Glas Sekt oder Hugo abgeholt werden. An einem Infostand konnte man sich über unseren Verein informieren.