Nach der Anerkennung

Nach der Anerkennung beginnt für unsere Neunachbarn nach einer meist langen Zeit des Wartens eine Phase in der sehr viel bürokratische Dinge erledigt und weitreichende Entscheidungen getroffen werden müssen. Auch wir haben als Begleiter lernen müssen, was, wann und wo erledigt werden muss. Einer unserer Begleiter hat sich die Mühe gemacht und seine Erfahrungen zu einem ausführlichen Bericht darüber geschrieben, was nach der Anerkennung zu beachten ist. Vielen Dank Georg Petering!!!

>>> Nach der Anerkennung als Flüchtling

Durch die Einführung der Wohnsitzauflage im Asylpaket 3 haben anerkannte Geflüchtete die Pflicht drei Jahre an dem Ort zu leben dem sie zugewiesen wurden. Wohnsitzwechsel werden nur bewilligt wenn ein Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag und eine Wohnung nachgewiesen wird. Dies stellt hohe Hürden dar. Wir helfen Menschen auch auf diesem Weg, doch wenn sie Ense verlassen, ist es für uns nicht möglich, anerkannte Flüchtlinge in anderen Gemeinden weiter zu betreuen. Doch wir versuchen in dort andere Initiativen zu finden, an die sich die Menschen wenden können. Hierbei hilft das Netzheft des Flüchtlingsrat NRW e.V. in dem Übersichten …

  • zu den Beratungsstellen und Flüchtlingsinitiativen in NRW: Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster,
  • zu Zentrale Ausländerbehörden,
  • zu Psychosoziale Angebote für Flüchtlinge,
  • zu Rückkehrberatungsstellen,
  • zu Fachberatungsstellen für Opfer von Menschenhandel,
  • zu Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Asyl in der Kirche
  • und zu Flüchtlingsräte der Bundesländer gesammelt sind.